Eigentlich wollte ich am Wochenende was für die Uni machen...

... hehe, ja, eigentlich. Aber dann hab ich mir doch etwas dazwischen gelegt. 

Ich werde nämlich interviewt! *juhuu*

Um für "Streetex-Nach Vorn" zu werben, habe ich einfach mal ganz blauäugig angefangen, ein paar Zeitungen anzuschreiben. Unter anderem auch bei mir zuhause in Bochum. Ich konnte ja nicht ahnen, dass ich schon drei Stunden später eine überaus freundliche Antwort bekommen würde: "Ich würde sehr gerne über Sie schreiben, wann können wir uns denn zeitnah treffen?"

Treffen?!?!?!.... Zeitnah?!?!?!?!.... Ups... öhm... eh... ja...

So ungefähr sah meine Reaktion aus. Dass das so schnell geht, und vor allem, dass sich Journalisten ja meistens ganz gerne mit den Interviewpartnern treffen und so was nicht am Telefon oder per Mail machen, ... - tja, da hatte ich in meinem Eifer nicht dran gedacht. 

Aber absagen wollte ich auch nicht. Das wäre ja auch gar nicht gegangen. Erst lieb fragen, ob man nicht was schreiben will, und dann sagen, dass das eigentlich grad unpassend ist. Es ist ja auch nicht unpassend, nur ein minimaler organisatorischer Aufwand und ein Aufschub der Uniarbeit um eine weitere Woche. :)

Ich bin also erst ein wenig vor Freude gehüpft, habe dann bei der Zeitung angerufen und mich mit der Journalistin verabredet. 

Nun habe ich Freitag ein Intverwie. So ein richtiges, offizielles. 

Oh, oh, oh... Wenn ich daran denke, werde ich doch ein bisschen nervös. Gut, ich werde nicht von der "Zeit" interviewt, sondern von einer Lokalzeitung, und es ist auch nicht Elke Heidenreich, sondern eine Journalistin, die am Telefon total nett und interessiert klang, und mich bestimmt nicht beißen wird... aber ich möchte ja einen guten Eindruck hinterlassen... Und es soll natürlich ein Foto von mir gemacht werden. Da lautet natürlich die Frage: Was zieh ich an?

Normalerweise hab ich keine Schwierigkeiten, was zum Anziehen aus dem Schrank zu nehmen, aber wenn man damit vor die Presse treten muss, ist das wieder was anderes...

Morgen Mittag geht mein Zug, bis dahin muss ich mir was einfallen lassen... 

 

Abgesehen von der leichten Nervosität, die aber nur aufkommt, wenn ich an das Interview denke, habe ich mir natürlich auch noch weitere Gedanken zur Werbung für mein zweites Buch gemacht. 

In den letzten Tagen habe ich verschiedene Ideen zu einem möglichen Buch-Trailer gehabt, die ich gestern zu einer konkreten Idee geformt und aufgeschrieben habe. Jetzt habe ich ein stehendes Konzept, an dem ich arbeiten kann. Bis das Filmchen fertig ist, wird es aber sicher noch eine Weile dauern. Heute habe ich mir ein Mustercover gebastelt, das ich für die Werbung benutzen kann. Ja, vom Verlag gibt es zwar auch ein Mustercover, aber das ist ja praktisch das Cover vom ersten Teil nur mit nem Banner oben drauf. Ich wollte halt eins haben, das ein bisschen mehr mit dem Inhalt von Teil 2 zu tun hat. Momentan ist es noch ein PDF aber sobald ich fertig gebastelt habe, bekommt ihr es hier auch zu sehen.

 

Und noch ein schönes Erlebnis zum Schluss: Ich hatte für eine Freundin "Streetex-Von Dort" bestellt. Als ich es ihr heute vorbei gebracht habe, war noch ein anderer Freund da. Er sah das Buch, meine Freundin deutete vielsagend auf meinen Namen auf dem Cover. Unser Freund bekam große Augen und sagte: "Oh, das will ich auch haben!"

Das hat mich sehr gefreut. Dass jemand ein Buch kaufen möchte, weil mein Name da drauf steht. Schön, oder? 

Auch wenn ich damit nicht angeben möchte, aber es ist schon irgendwie ein tolles Gefühl, wenn sich andere Menschen freuen und staunen, dass man ein Buch geschrieben hat.

Meine Freundin, die jetzt total gespannt ist auf den ersten Teil von "Streetex" sagte gleich: "Das ist auch mein Traum. Irgendwann möchte ich auch mal meinen Namen vorne auf einem Buch sehen!"

 

In diesem Sinne wünsche ich euch morgen einen schönen Feiertag und ein tolles Wochenende. Am Freitag (nach meinem Interview) werde ich auf Facebook ein weiteres Lied aus meinem Soundtrack vorstellen und eine kleine Leseprobe dazu. Und natürlich werde ich hier auch über das Interview berichten. 

Bis denne!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0