Im Sommer Balkonien

Es ist Juli, mehr oder weniger schönes Wetter, alle Welt fährt in den Urlaub: zum Sonnenbaden, ans Meer, in die Berge, in den Schnee...

Nur eine kleine, noch unbedeutende Jungautorin bleibt zurück und fristet ihr Dasein für Klausuren lernend, und ohne Zeit für großartige weitere Textproduktionen.

 


Allerdings ist das auch nicht so dramatisch, weil nämlich meine Phantasie und die Witterung mich gefühlsmäßig dennoch in Urlaubsstimmung versetzen. Nachdem ich mir ein Video mit Bildern von meiner dänische Lieblingsinsel angesehen und mich kurzzeitig dorthin geträumt habe, fühle ich mich, als wäre ich tatsächlich dort. 

Der seit Tagen anhaltende Wind und die sommerlich doch eher mäßigen Temperaturen geben ihr Übriges dazu und lässt mich glauben: Ja, ich bin an der Ostsee. 

Ich muss das nur glauben wollen, dann klappt das alles.

So sitze ich Morgens bei Wind und ungefähr 16 Grad mit meinem Frühstück auf dem Balkon und verbleibe dort bis Abends um 10 in kurzer Hose und Pulli, interpretiere das entfernte Rauschen der Autobahn als den Gesang der Wellen am Strand in 300 Metern Entfernung und blende vorbeifahrende Polizeiautos und Notarztwagen.

Wie sangen Wir sind Helden?: "Müssen nur wollen!" 

Und schon bin ich total entspannt und lerne total relaxed für die anstehenden Klausuren.

Ein Hoch auf den Menschen, der Balkone erfunden hat! 

 

Aber auch diese Zeit wird vergehen. Und das schon ziemlich bald! Nämlich in knapp zwei Wochen.

Was einerseits Grund zur Freude ist, weil dann nämlich richtig Ferien sind. Andererseits vielleicht auch ein Grund, um in eine leichte Panik zu verfallen, weil es noch extrem viel gibt, was in mein Hirn und später in den Klausuren niedergeschrieben werden muss. Und möglicherweise ist das ja noch mehr, als in zwei Wochen zu schaffen ist?

Zu spät! Früher anfangen geht jetzt nicht mehr.

Und dafür, war ich eben an der Ostsee. Wenn auch nur imaginär, aber so ist es dort noch viel wunderbarer als in echt, denn in Gedanken "mach ich mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt!"

So!

Und diese blöde Werbung von wegen: "Studieren, wo andere Urlaub machen: Australien, Neuseeland, Frankreich..." 

Pöh, hab ich auch: Ich studiere auf Balkonien! Mein momentan persönliches Ferienparadies! :)

 

Und was ich letztens zum Licht am Ende des Tunnels sagte: dieses Licht ist mittlerweile ein reeller, bennenbarer Stern zum Greifen nah geworden!

Ich habe (*tusch* *tatatata*) einen Lesungstermin. Am 12.12. in Erlangen. In einem Jugendcafé.

Den Termin könnt ihr euch also schon einmal freihalten! 

 

Dieser Blog diene euch heute sozusagen als Postkarte aus meinem Bildungsurlaub *höhö*

Deshalb werdet ihr sicher verstehen, wenn ich mich jetzt wieder in meine Strandmuschel mit guter Urlaubslektüre (über Buchhandelsgeschichte und Rechtliche Rahmenbedingungen) zurückziehe und mir den Wind um die Ohren wehen lassen werde.

Seid herzlich gegrüßt und bis bald!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0