Dieser Moment...

.... wo mir auffällt, dass ich sträflich lang nichts mehr in mein Blog geschrieben habe und ich mich also endlich hinsetze und ein Lebenszeichen von mir gebe. 

 

*Piep* -> also, hier bin ich wieder :)

In den letzten Tagen habe ich immer öfter gedacht, dass mein Blog langsam wirklich das gleiche Schicksal erleidet, wie früher meine begonnenen Tagebücher. 

Ehrlich gesagt, wusste ich auch nicht, was ich hier Großartiges hätte schreiben sollen. Schon wieder rumjammern, dass ich ein kreatives Tief habe, dass ich mit diesem verdammten Buchtrailer für "Streetex-Nach Vorn" keinen Deut weiterkomme, und ich mich frage, warum ich auf die hirnrissige Idee gekommen bin, Schriftstellerin werden zu wollen?

Aber jetzt! Haha!!! Jetzt hat mich die Muse besucht und sogleich geküsst und jetzt ist, wenigstens kurzfristig, erst einmal alles wieder gut. 

Und deshalb werde ich hier kurz zusammenfassen, welche besonderen Momente es in den letzten Tagen zu vermelden gab :)

 

Dieser Moment, wo ich unschuldig in den Social Media unterwegs bin und auf einmal eine Nachricht von einer Freundin erhalte, die mir sagt, dass sie meine Kette toll findet und der Artikel wunderschön sei.

Welche Kette? Artikel???

Ja, der Artikel über mich soll angeblich schon erschienen sein. Aber schon in der Ausgabe des Vortages.

Den.Muss.Ich.Haben.

Ich mache mich also auf zur Tankstelle und frage den Mann an der Kasse, ob die Ausgabe der Erlanger Nachrichten von gestern noch da sei. 

Der gute Mann verkauft erst noch drei Päckchen Zigaretten, aber dann nimmt er sich drei dicke Remissionspakete voller Zeitungen vor und schneidet die Paketschnüre wieder auf. Extra nur für mich. Damit ich an diesen Artikel komme. Er reicht sie mir über den Tresen und ich fange schon zwischen den Zapfsäulen an, die Seiten zu durchstöbern. 

Doch Moment! Mittwoch? Ich wollte doch die Freitagsausgabe. - Also wieder zurück!

Ein verlegenes Lächeln seitens des Tankwarts, ein weiteres Zeitungspaket wird durchwühlt und ich bekomme die richtige Zeitung.

Und dann sitze ich auf meinem Bett, breite die Zeitung aus und es kommt dieser Moment, wo ich von der kühlen Blonden lese, die achselzuckend erklärt, dass sie in letzter Zeit nicht so häufig zum Schrieben kommt, und mir klar wird, dass ich gemeint bin.

Hmm, so war das doch gar nicht gemeint, liebe Journalistin. Ich muss ein wenig an mir arbeiten. Die Menschheit darf ruhig wissen, dass ich eigentlich eine ganz nette Persönlichkeit bin. Oder ist kühle Distanz professionell?

Ich zermartere mir das Hirn darüber - und komme nicht mehr zum Schreiben.

 

Dieser Moment, wo ich meine E-Mails checke und feststelle, dass sich eine mir völlig unbekannte Person auf den Zeitungsartikel hin bei mir meldet, und mich für eine Lesung engagieren will. In der Oberpfalz. Oha. Vor 200 Schülern. Oha!

 

Dieser Moment, wo in meinem Gästebuch ein neuer Eintrag auftaucht, der mir berichtet, dass mein Buch gefällt und eine neue Rezension bekommen hat. Und dann auch noch so eine schöne. Kurz und knapp, aber voller Lob. 

Das lässt die Seele einer kleinen Schriftstellerin höher schlagen. 

 

Dieser Moment, wo ich an meinem Schreibtisch sitze, links von mir ein hoher Stapel Bücher aus der Uni-Bibliothek und rechts von mir Schwedisch-, Dänisch- und Finnisch-Hausaufgaben. Und auf einmal habe ich wieder ganz viele Ideen, wie es mit Freddy und seinen Freunden weitergehen könnte. 

Ich stelle fest, dass Papier geduldiger ist als meine Ideen, und schon öffne ich, endlich wieder, das Dokument, in welchem sich "Streetex Band 3" befindet. Und nach einem kurzen Einlesen (wo hatte ich das letzte Mal aufgehört?) tippe ich drauf los. Seite 63, 64, 65,... Kapitel 9? Fertig!

Aber mir fällt noch mehr ein. 

Johnny schreibt ein Lied, eine grüne Wiese, Sonne, Liebesgeschichten... tjaaaaa.... und Kapitel 10 ist an der Reihe. 

So geht das! - Ganz plötzlich. Wunderschön!

Leibbücher? - Kann ich noch bis Februar behalten. Finnisch? - Huomenna?

Dänisch - Ja, det skal jeg gør... Schwedisch? - Kan vänta!

 

Dieser Moment, wo ich, bei Facebook gerade eine Nachricht verschicke und auf einmal links unten im Bildrand ein blaues Kästchen erscheint.

"xy gefällt Streetex." Oh!!!!

Ich kenny xy nicht. Deshalb ist das blaue Kästchen umso schöner. In letzter Zeit kommen immer mal wieder neue "Gefällt mir"- Angaben,  von Leuten die ich nicht kenne. Das ist toll!

"Streetex" wird jetzt also langsam groß und sucht sich seine eigenen neuen Freunde. Hoffen wir mal, dass es deshalb die alten Freunde nicht vergisst ;)

 

Und schließlich dieser Moment, wo mich eine Kommilitonin in der Vorlesung anstößt, mich freundlich anlächelt und sagt, dass sie mich in der Zeitung gesehen hat, und ich mir nicht sicher bin, ob mich das hauptsächlich freut, oder ob ich vielleicht doch lieber eine Tarnkappe haben und nicht erkannt werden möchte?

Hmmm - vermutlich ist das jetzt egal, weil der Artikel ist erschienen (und hat mir ja auch gut gefallen, wollte ich ja auch so), mein Foto war dabei, und nun wissen die Menschen eben, wie ich aussehe, was für eine Kette ich trage....

 

Ich sollte mich also vielleicht hauptsächlich freuen.

Und da ist jetzt der beste Moment zu. Ich freu mir einen Keks. 

Nachmittags um viertel vor fünf ist genau der richtige Zeitpunkt dafür.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0