Psssst! - Es schreibt...

Und wie es schreibt!

Es schreibt sich gut. Sehr gut sogar. Ich wüsste nicht, wann ich das letzte Mal so produktiv gewesen wäre. 

100 Seiten in ungefähr zwei Wochen - das ist nicht nur Jahresrekord.

Leider seht ihr von meiner Produktivität nur indirekt etwas. Ihr seht, dass hier relativ wenig bis gar nichts passiert ist in den letzten Tagen, was eben darin begründet liegt,  

dass ich so viel an meinem neuen Roman geschrieben habe. 

Meistens zu nachtschlafender Zeit. Was Kreativität betrifft, scheine ich eindeutig eine Eule zu sein. Ab ungefähr vier Uhr nachmittags werde ich richtig kreativ, meine Geschichte packt mich und dann schreibe ich bis ungefähr nachts um 2.

Entsprechend schlafe ich dann bis spät in den Vormittag hinein, ernähre mich von Knäckebrot und Tee und kriege bis Mittags nichts geschafft, bis dann langsam die Mühle wieder anfängt zu laufen.

Das kann ich mir auch gerade nur leisten, weil ich sonst nichts zu tun habe. Und ich muss sagen, dass diese Art zu arbeiten für einen gewissen Zeitraum auch Spaß macht. Je weiter sich das ausdehnt, desto gruseliger wird es jedoch, weil man schon ziemlich abgekapselt und weltentrückt ist.

 

 

Demnächst wird es mit diesem Leben wohl vorbei sein. In einigen Tagen habe ich meine Bachelor-Abschlussprüfung, darauf sollte ich mich ein wenig vorbereiten. Und dann kann ich auch schon mein Zimmer räumen und umziehen. Dann heißt es: Erlangen adé!

Ich werde ein Praktikum beginnen, wofür ich meine Schreibzeiten wohl wieder etwas moderater gestalten muss, sonst bin ich ja morgens nicht ausgeschlafen ;) 

 

Aber vielleicht schaffe ich es ja, mein jetziges Projekt vorher fertigzustellen? Das wäre genial und klingt gerade nach einem guten Plan!

Deshalb begebe ich mich jetzt auch wieder in meine eigene kleine Welt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0