Wisch-Telefon

Gestern war es soweit: Mein altes Handy hat seinen Geist aufgegeben. 

Zumindest dachte ich das. 

Der Akku schwächelt schon seit Längerem und gestern war es mal wieder Zeit, ihn aufzuladen. Leider wollte das Handy nicht mit dem Netzteil kooperieren, sagte dauernd, es sei voll aufgeladen, piepte kurz darauf, weil der Akku eigentlich doch aufgebraucht war. 

 

Ich wurde erst ärgerlich, dann panisch und schließlich traurig.

Denn ich mag mein altes Handy. Ich kann damit telefonieren, SMS schreiben, mich wecken lassen, und Snake spielen - wenn ich Langeweile haben sollte. 

Mehr kann es nicht. 

Da aber heute ja ohne Handy angeblich nichts mehr geht, musste ich mir etwas überlegen. Und weil der Rest meiner Family mobil etwas moderner ausgestattet ist als ich, lag auch noch ein Ersatzhandy für mich herum. 

Ein hochmodernes Wisch-Telefon, wie ich es nenne. Es hat erschreckend wenig Tasten und viel zu viel Bildschirm. Und so viele Funktionen, dass ich erst einmal schauen musste, ob ich damit auch telefonieren kann. 

Das Wisch-Telefon hat mir mit seinem Touch-Screen, Apps und Navigationsgerät den letzten Nerv und erschreckend viel Zeit geraubt, 

Ich brauchte ewig, bis ich meine Sim-Karte ausgetauscht hatte und dieser flimmernde Bildschirm gefiel mir gar nicht. 

Meine Schwester war hingegen begeistert, weil sie mir dann ja demnächst auch über What's App schreiben könnte und das nicht so teuer wäre wie SMS. 

Aber nur weil man ein Wisch-Telefon hat, heißt das noch lange nicht, dass ich damit auch ins Internet gehe. 

Am späten Abend, nachdem ich erfolgreich das Hintergrundbild unabsichtlich verändert hatte und es nicht mehr zurückgeändert bekam, zwar sämtliche Kontaktdaten meiner Schwester auf dem Handy hatte, die Nummern meiner Freunde aber nicht, hatte ich endgültig den Kaffee auf. 

Man muss sich das mal vorstellen: da vergeudet man Stunden, nur um erst einmal das Handy einzurichten. Ganz abgesehen davon, dass das erst einmal booten muss, wenn man es anstellt. 

Zum Glück hatte mein gutes altes Handy in der Zwischenzeit seine Alterszicken beendet und ließ sich wieder aufladen. Jetzt funktioniert es also wieder einwandfrei.

Und ich verspreche hier und jetzt: solange das Ding noch nicht komplett auseinanderfällt, werde ich es weiterhin benutzen. Vermutlich würde ich sogar im Ernstfall wohl noch eher nach einem neuen Akku für mein altes Handy suchen, als ein Smartphone anzuschaffen. 

So seltsam es vielleicht dem einen oder anderen jetzt vorkommen mag: Ich fühle mich auch mit "Steinzeit-Handy" als moderner Mensch und kann sehr gut mit Medien. Aber ich möchte die Chance haben, abschalten zu können, wenn ich es will. Und ganz ehrlich, bislang habe ich noch nie eine Internetfunktion an meinem Handy vermisst.

So werde ich auch in nächster Zukunft nicht über What's App erreichbar sein, freue mich aber über SMS oder richtige persönliche Anrufe. Oder auch auf den Austausch von Nachrichten in der Gruppe - allerdings lieber analog als online. 

Klingt altmodisch? Find ich aber trotzdem cool!

Und jetzt gehe ich analog abendessen und werde davon kein Foto machen. Für alle, die es trotzdem interessiert: Es gibt Salat :p

Kommentar schreiben

Kommentare: 0