Lesestoff vom Bücherzelt

Am Wochenende war es wieder soweit:

In meiner Heimatgemeinde stand das Gemeindefest wieder auf dem Plan. 

Ein Fest, das bei uns alle zwei Jahre rund um die Kirche herum stattfindet. Seit vielen Jahren traditionsgemäß dabei, ist auch der Bücherflohmarkt von unserem Bücherei-Team. 

In bunten Kisten tummeln sich Bücher, die aus dem Bestand der Bücherei aussortiert wurden, weil sie keine regelmäßigen Leser mehr finden. Aber auch Bücherspenden von lieben Lesern, die ihren eigenen Bücherschrank zuhause aufgeräumt haben, finden Eingang in unseren Flohmarkt.

So können die Festbesucher jedes Mal das eine oder andere Schätzchen entdecken!

In unserer "Kinderabteilung" waren dieses Jahr die Bücher der Reihe "Freche Mädchen - freche Bücher" zu haben.

Ich kann mich noch daran erinnern, dass diese Bücher total in Mode waren, als ich gerade 13, 14 Jahre alt war. Mittlerweile lesen die Mädchen in diesem Alter wohl anderes - zumindest wurden die Bücher aus unserer Bücherei schon länger nicht mehr ausgeliehen. Daher gab es gut erhaltene Exemplare auf dem Flohmarkt. 

Was mich fast ein wenig entsetzte; wir mussten auch wunderbare Klassiker wie "Momo" und "Die unendliche Geschichte" aussortieren, weil auch diese seit Jahren nicht mehr ausgeliehen wurden.

Ich frage mich: Stehen diese Bücher schon in jedem Regal oder lesen die großen und kleinen Leute einfach nicht mehr so wundervolle Geschichten?

Für mich hat keines der beiden Bücher seinen Zauber verloren. Aus meinem Regal werden sie nicht verschwinden!!!

Vermutlich wird es auch genug Leute geben, die sich entsetzen, dass Agatha Christie aussortiert wurde. Klassiker - definitiv, das gebe ich zu.

Mich hat es nur deshalb nicht so gestört, weil ich selbst absolut keine Krimi-Leserin bin. 

Aber ja - auch die gute Agatha und ihre Miss Marple mussten dran glauben und sie waren in Massen an unserem Bücherstand zu haben. 

 

Wie ihr euch denken könnt, kann auch ich als Mitarbeiterin nicht gefahrlos an Büchern vorbeigehen und habe regelmäßig die Kisten durchstöbert. Und obwohl ich eigentlich keinen Regalzentimeter mehr frei habe, schlichen sich doch vier neue alte Bücher mit zu mir nach Hause.

Irgendwie ins Regal gestopft werden jetzt also bei mir noch: "Der mechanische Prinz", "Die fließende Königin", "Das steinerne Licht" ("Das gläserne Wort" befand sich bereits in meinem Besitz) und "Der Krieg der Knöpfe."

Für Bücher muss man halt im Zweifelsfall Platz schaffen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0