Was reden die denn da? 

Sprachen sind was Tolles! 

Finde ich. - Nicht umsonst bin ich gerade als Praktikantin in einem Sprachenverlag beschäftigt. 

Sprachen verraten etwas über eine Person, über ein Volk, spiegeln Kultur und Tradition wieder. 

Sprache ist Heimat, Rückzugsort vor Anderssprachigen. und bietet Trost, Halt und Schutz.

Das gilt auch für die Gelanjos.

 

Für bitte WEN?

Die Gelanjos.

Das ist ein kleines Volk in meinem Fantasy-Projekt "Der Erbe des Weltenkompass."

Und natürlich haben auch sie eine Sprache. 


 

  

Damit dieses Volk im Roman spürbar lebendig wird und eine Seele bekommt, möchte ich ihre Sprache mit in die Geschichte einfließen lassen..

Der einzige Haken an der Sache: Meine Kenntnisse über diese Sprache sind noch sehr begrenzt.

Soll heißen, ich muss diese Sprache erfinden. 

Für einen allein ist das vermutlich ganz schön viel Arbeit, und meistens entsteht eine Sprache ja durch die Kommunikation von vielen.

 

Deshalb lade ich EUCH ganz herzlich ein, mich bei dieser "Sprachfindung" zu unterstützen.

Schreibt mir in die Kommentare, welche grammatischen Regeln oder Besonderheiten es im "Gelan" (so soll die Sprache heißen) geben soll. 

Vorschläge zur Satzstruktur sind genauso willkommen wie Anregungen zu einzelnen Worten, Fallkonstruktionen, Adjektiven, Konjugationen und was euch sonst noch so einfallen mag.

 

Ein paar Infos zu den Gelanjos, die bei der Bildung der Sprache vielleicht nicht unwichtig sind:

Die Gelanjos sind ein kleines Volk, das unter sehr einfachen Bedingungen lebt, vergleichbar mit den Lebenssituationen der Menschen in der Steinzeit. Sie leben von einfacher Viehzucht, dem Sammeln von dem, was die Natur hergibt, und vereinzelt von Tauschhandel, beziehungsweise dem, was Mitglieder anderer Völker auf der Durchreise, durch das Gelanjo-Gebiet zurücklassen oder verlieren.

Die Gelanjos sind ein friedliebendes Volk, haben kein Heer und keine besonderen Kampftechniken. Das Leben jedes einzelnen Mitglieds der Stämme wird hoch gewürdigt. Zumeist bleiben Gelanjos unter sich. Besonders seit ein grausamer Überfall ihr eigentlich hoffnungsvolles Vertrauen in andere Völker erschüttert hat, sind sie Fremden gegenüber eher misstrauisch.

 

Soweit so gut. Vielleicht fällt euch anhand dieser Beschreibung ja etwas zur Sprache der Gelanjos ein.

Ich bin sehr gespannt auf eure Ideen! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    dermichi (Montag, 22 September 2014 09:18)

    wie wäre es ohne satzzeichen, sondern mit bestimmten wörtern, die anzeigen ob eine frage, aufforderungssatz o.ä. vorliegt? im irischen gibt es meines wissens so etwas ähnliches.