Die Welt zwischen zwei Deckeln

Zum heutigen Welttag des Buches ist es mir ein besonderes Bedürfnis, endlich (oder überhaupt einmal) DANKE zu sagen: Für diese großartige Erfindung!

Als studierte Buchwissenschaftlerin habe ich einiges über das Buch gelernt. Wie es entstanden ist, welche Entwicklungen es erlebt hat, wie sich ein Markt darum entwickelt hat, und wie sich das Leseverhalten der Menschen über die Jahrhunderte verändert hat. 

Ich schätze dieses Wissen und bin froh, all das gelernt zu haben. Doch es ersetzt eines nicht: Die Passion!

Die Liebe zum Buch begleitet mich schon mein ganzes Leben. Deshalb gebührt ein großes Danke an dieser Stelle vor allem meinen Eltern und meinen Paten, dass sie diese Liebe so früh in mir gesät haben.

Ein Dank an meine Grundschullehrerin, die mir das Lesen beigebracht und meine Kreativität beim Schreiben gefördert hat.

Vielen Dank an das Büchereiteam meiner Heimatgemeinde, in dem ich zwölf Jahre die Liebe zu Büchern vertiefen, mit Menschen teilen und an andere weitergeben durfte. 

Ein herzliches Danke an all die Verlage dort draußen, die sich dafür einsetzen, dass so viele wundervolle Geschichten ihren Weg zu den Menschen finden.

Danke auch an alle Autorenkollegen, die sich immer wieder hinsetzen und ihre wundervollen Geschichten niederschreiben.

Und schließlich, aber nicht endlich, ein großes Danke an die Leser, die uns Autoren immer wieder zeigen, wie viel ihnen unsere Geschichten bedeuten. 

 

Lasst uns weiter beieinander bleiben und Geschichten erzählen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0