Die 9 - MutFacts

Es gibt Millionen Situationen im Leben, in denen man verzweifeln könnte - oder es auch tatsächlich tut. Situationen, in denen man sich nicht traut, den nächsten Schritt zu gehen, weil man nicht weiß, wie der übernächste Schritt gehen soll.

In solchen Momenten hilft es, sich an die Momente zu erinnern, in denen man mutig war, in denen es sich ausgezahlt hat, das Wagnis einzugehen.

Hier sind 9 Situationen, in denen ich mutig war.

  1. Damals, in der 6. Klasse, als ich meinen Schwarm (aus der 12!) anrief und mich mit ihm verabredete. Zwar hat er mich versetzt und ist nicht zum Treffpunkt gekommen, aber es zählt, dass ich mich überhaupt getraut habe anzurufen.
  2. Als ich mit 16 in meinen selbstorganisierten Auslandsaufenthalt nach Neuseeland aufgebrochen bin.
  3. Als ich mit 18 erst zur Generalprobe das Dirigat für einen Chor übernahm (obwohl ich gar nicht richtig dirigieren kann).
  4. Als ich nach dem Abi als Aupair nach Schweden ging, ohne die Sprache richtig zu können. Das Kinderbeaufsichtigen war anfangs nicht leicht, hat aber geklappt und die Sprachkenntnisse kamen auch ganz schnell.
  5. Als ich zum Studium in eine neue Stadt weit weg von zuhause zog, ohne dort irgendjemanden zu kennen. (Das habe ich sogar zweimal gemacht, einmal für den Bachelor, einmal für den Master.) 
  6. Als ich während eines Festivalpraktikums den Fahrdienst übernahm und in Berlin versuchte, mich durch einen Stau und 23 Baustellen zu kämpfen. 
  7. Als ich in der U-Bahn eine wildfremde Person auf ihr Buch ansprach. (Daraus hat sich eine wunderbare Freundschaft entwickelt!)
  8. Als ich ohne Einarbeitung einen Lehrauftrag für einen Integrationskurs annahm. 
  9. Als ich mit 9 auf dem Dachfirst eines Ferienhauses balancierte. (Mut oder kindlicher Leichtsinn? Vielleicht beides)

Was aus diesen Situationen entstand, war nicht immer nur alles eitel Sonnenschein. Trotzdem sammle ich diese Mutmomente und halte daran fest - ich hoffe, dass noch viele weitere dazu kommen.