Über uns das Meer, Sabine Giebken, Magellan Verlag, ISBN: 978-3-7348-5601-3
Über uns das Meer, Sabine Giebken, Magellan Verlag, ISBN: 978-3-7348-5601-3

Sabine Giebken - Über uns das Meer

 

Ohne ihr Abitur vollendet zu haben, haut Lou in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Internat ab. Sie hat genug von dem perfekten Leben, das ihre Eltern für sie schon komplett durch-organisiert haben. 

Lou sucht Zuflucht auf Elba, in dem Haus ihrer verstorbenen Großmutter. 

Dort trifft sie auf den geheimnisvollen Angel, ein Apnoetaucher, der minutenlang auch in größeren Wassertiefen ausharren kann.

Lou ist fasziniert von Angel und trainiert wie besessen, um ihn auf seinen Tauchgängen zu begleiten. 

Doch das, was die beiden unter Wasser verbindet, scheint an Land keine Rolle zu spielen. Lou ist darüber verwirrt, will aber entschlossen um ihre Liebe kämpfen.

Aber ihre Vergangenheit holt sie schneller ein, als ihr lieb ist - und auch Angel hat ein Geheimnis, das sie beide in große Gefahr bringt. 

 

Über uns das Meer ist ein Buch, das auf vielfältige Weise fasziniert. Der Auftakt mit einem spannenden Prolog macht direkt neugierig und stellt den Leser vor das Rätsel, was im Jahr 2004 auf Kuba geschehen ist. 

Doch auf die Auflösung dieses Geschehens wartet man lange, denn zunächst lernt man Lou kennen. 

Eine entschlossene, aber auch verzweifelte Protagonistin, die auf der Suche nach Antworten, vor allem aber auf der Suche nach sich selbst ist. 

Lou, die aus ihrem engen und vorbestimmten Leben ausgebrochen ist, findet beim Tauchen Ruhe und Kraft und die Freiheit, nach der sie sich sehnt.

So ist es nicht verwunderlich, dass sie sich von Angel angezogen fühlt, der ein Leben ohne Bindung und Vorschriften zu führen scheint, und sich sowohl unter Wasser als auch an Land jede mögliche Freiheit nimmt, die er braucht.

 

Nicht nur auf Lou, auch auf den Leser übt Angel mit seinem erstaunlichen Talent fürs Freitauchen eine unheimliche Faszination aus. 

Sabine Giebken beschreibt ausführlich, wie die Tauchgänge von Statten gehen. Für jemanden, der mit diesem Sport gar nichts zu tun hat und sich für Wasser auch nicht unbedingt begeistern kann, ist das sicherlich nichts. Jedoch kann man sich auch als Tauch-Laie gut in die Szenen einlesen, da sich die Autorin nicht in der Schilderung von technischen Details verliert, sondern die Stimmung und Emotionen der Charaktere aufgreift und den Leser somit auf jeden Tauchgang individuell mit ins Meer hinab nimmt.

Man fiebert förmlich mit, ob der Rekordversuch, den Angel plant, gelingen wird, zählt gedanklich jeden Meter, den es tiefer hinab geht, und ertappt sich beim Lesen immer wieder bei Trockenübungen fürs Luft-Anhalten. 

 

Die Liebesgeschichte zwischen Angel und Lou plätschert hingegen manchmal etwas zäh vor sich hin. Mitunter wartet man auch darauf, dass Lou vielleicht doch erkennt, was sie an ihrem Jugendfreund Marco hat, was das Ganze etwas spannender macht. 

Fesselnd ist jedoch die Geschichte um Lous Familienhintergrund, der nach und nach aufgedeckt wird. Zu Anfang der Geschichte ist Lou tatsächlich ein Charakter, den man nicht unbedingt sympathisch finden muss, deren Handeln man aber gut nachvollziehen kann. Ihre Entwicklung während der Handlung ist daher umso schöner zu verfolgen. 

 

Insgesamt ist Über uns das Meer also ein Buch, das eine stringente Handlung mit verschiedenen spannenden Aspekten verspricht, und Liebesgeschichte, Teenie-Entwicklung, Familiengeheimnisse und ein Tauchabenteuer geschickt miteinander verwebt. 

Unbedingt hervorzuheben ist das wunderschöne Cover, das noch vor dem Lesen direkt Lust macht, selbst auf Tauchstation zu gehen und die Unterwasserwelt zu bewundern!

 

Herzlichen Dank an den Magellan-Verlag für das Rezensionsexemplar!