Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner - Kerstin Gier, Lübbe, 2011,ISBN: 978-3-7857-6050-5,  12,99 €
Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner - Kerstin Gier, Lübbe, 2011,ISBN: 978-3-7857-6050-5, 12,99 €

Kerstin Gier - Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner 

 

"Eine Krise kann jeder Idiot haben. Was uns zu schaffen macht, ist der Alltag"

Anton Pawlowitsch Tschechow

 

Eigentlich ist Kati seit fünf Jahren glücklich mit Felix zusammen und ihr Leben könnte perfekt sein; Felix und sie haben beide einen gut bezahlten Job, eine schicke Wohnung und Freunde, die ihnen treu zur Seite stehen.

Wäre da nicht die Gewohnheit, die hinter allem steckt. Und Mathias - der Mann, der Katis Gefühlsleben nach einem gemeinsamen Seminar komplett auf den Kopf stellt.

Auf einmal stört es Kati, dass sie und Felix nur selten genug Zeit für sich haben, Felix' Bruder, sein Schulfreund und die Schwiegereltern fallen ihr fürchterlich auf die Nerven, und damit kommen Zweifel, ob Felix wirklich der richtige Mann fürs Leben ist.

 Wäre der gut aussehende, charmante und sich rührend kümmernde Mathias nicht noch viel perfekter?

 

Als Kati nach einem Unfall fünf Jahre in der Zeit zurück aufwacht, beschließt sie, ihr Leben noch einmal ganz neu zu gestalten.

Sie versucht um jeden Preis zu verhindern Felix zu treffen und setzt stattdessen alle Hebel in Bewegung, um Mathias so früh wie möglich kennenzulernen.

Dabei kommt ihr zu Gute, dass sie natürlich weiß, was in den nächsten fünf Jahren eigentlich geschehen ist.

Aber so sehr sie auch mit Mathias glücklich ist, so denkt sie doch immer wieder auch an Felix...

 

Das Dilemma, in dem Kati steckt, kennen wohl die meisten: das, was man gut kennt und liebgewonnen hat, wird zur Selbstverständlichkeit und daher uninteressant. Ein Tapetenwechsel, frischer Wind - kurz, einfach etwas Neues, kommt in solchen Situationen mehr als gelegen.

Problematisch nur, wenn sich solche Dinge in Beziehungen abspielen. 

Kerstin Gier beschreibt eindringlich wie Kati sich fühlt und macht es dem Leser (oder viel mehr der Leserin, denn dieses Buch ist ein absolutes Frauenbuch) leicht, sich mit Kati zu identifizieren. 

Frau lacht mit ihr, ist mit ihr genervt und verliebt sich mit ihr zusammen in Mathias, der natürlich genau so ist, wie Frau sich Mann wünscht: sexy, charmant, Gentleman und nebenbei nicht ganz unerfolgreich im Job. 

 

Wie man es von Kerstin Gier schon kennt, wird die ganze Geschichte sehr humoristisch erzählt. Spitze Kommentare zwischen den Charakteren, Ironie und Slapstick auf höchstem Niveau. 

Aber auch wenn herzlich gelacht werden darf und auch soll, kommt die Tiefgründigkeit dabei dennoch nicht zu kurz.  

Kati setzt sich sehr wohl mit ihrem Schicksal (mit dem sie immer wieder kurze Zwiegespräche führt) auseinander und überlässt nichts dem Zufall. 

 

Natürlich ist das alles übertrieben, natürlich ist es unrealistisch, dass man in der Zeit zurückreist und sein Leben noch einmal neu gestalten kann, und natürlich ist das im wirklichen Leben alles ganz anders. 

Da verlieben sich die gut aussehenden Männer immer in die anderen und da fallen einem die lockeren Sprüche immer erst hinterher ein.

Aber was wäre, wenn...?

Unter diesem Motto steht Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner. Es ist rein hypothetisch! 

Und wenn frau ehrlich zu sich ist, wird sie ganz schnell merken, dass solche Geschichten manchmal unbedingt notwendig sind, um vom Alltags-Stress wegzukommen und ein wenig auf der Was-wäre-wenn-Welle zu reiten, oder auch um einfach Spaß zu haben.

Der ist in diesem Buch mit kurzweiligem Lesevergnügen nämlich garantiert.

Auch Zitate-Liebhaber kommen völlig auf ihre Kosten. Zitate am Beginn eines jeden Kapitels und ab und an auch am Rande des Fließtextes, untermalen die Situationen mit klugen Aphorismen.

Und die eine oder andere flapsige Bemerkung von Kati kann sich die Leserin sicher für kommende Gelegenheiten merken - damit der Spruch mal dann kommt, wenn er nötig ist.