Glennkill - Leonie Swann, Goldmann 2007, ISBN:978-3-442-46415-9 , 9,99€
Glennkill - Leonie Swann, Goldmann 2007, ISBN:978-3-442-46415-9 , 9,99€

Leonie Swann - Glennkill

 

Als der Schäfer George Glenn tot mit einem Spaten in der Brust auf seiner Weide aufgefunden wird, ist die Aufregung in Glennkill groß. 

Alle sind ratlos, wer den einsamen Schäfer auf so brutale Weise ermordet haben kann. 

Seine Schafe hingegen sind entsetzt und sie beschließen, den Mord an ihrem geliebten Hirten aufzuklären. 

 

So etwas hat es noch nicht gegeben: Ein Schafskrimi!

Eine Geschichte, in der Schafe die Hauptrollen einnehmen und dabei in detektivischer Kleinstarbeit einen Mord unter Menschen aufzudecken versuchen.

Die Leitung der Aufklärung obliegt dabei Miss Maple, dem klügsten Schaf von Glennkill. Von den anderen Schafen wird sie dabei tatkräftig unterstützt. 

Jedes trägt nach seinen Fähigkeiten zu den Ermittlungen bei.

Dabei lernen die Schafe viel Neues über die Menschen und brechen aus gewohnten Verhaltensmustern aus, um dem Täter auf die Spur zu kommen. 

 

Dabei wird die ganze Geschichte, bis auf zwei sehr kurze Ausnahmen, aus sicht der Schafe erzählt. Dies ist mitunter sehr amüsant und überdies spannend zu verfolgen, da man als Leser in den Ermittlungen genauso im Dunkeln tappt wie die Schafe und auch die menschlichen Bewohner von Glennkill. 

Die Charaktere, sowohl tierische als auch menschliche, sind sehr detailliert gezeichnet. 

Insbesondere die Schafe haben alle ihre eigenen Fähigkeiten und sind in ihren Eigenarten absolut liebenswürdig. Eigenschaften, die sich sonst bei Menschen finden, sind hier auf die einzelnen Schafe übertragen. Es gibt den Weisen, den Naiven, den Mysteriösen, den Neugierigen, den Verfressenen und den Jähzornigen und viele andere mehr. 

Zu erleben, wie diese Charaktere aufeinanderstoßen und gemeinsam einen Weg zum Ziel suchen, ist geprägt von herrlichen Dialogen und wahnwitzigen Aktionen.

 

Allerdings sind die Anfangsermittlungen, in denen die Bewohner von Glennkill und Georges Schafe angestrengt überlegen, wie sich der Mord zugetragen haben könnte, sehr ausführlich, mitunter langatmig dargestellt. Auch werden die Erlebnisse von einzelnen Schafen in diesen Szenen eingehend beschrieben.

An diesen Stellen fällt es schwer, im Lesefluss zu bleiben.

Sobald die Schafe aber ihre Ermittlungen beginnen und in immer tiefere Geheimnisse und Abgründe blicken, wird der Schafskrimi richtig spannend und ist schlecht aus der Hand zu legen.