Isabel Abedi: Lola und die einzige Zeugin, Loewe-Verlag, ISBN: 978-3-7855-5678-8, 12.95€
Isabel Abedi: Lola und die einzige Zeugin, Loewe-Verlag, ISBN: 978-3-7855-5678-8, 12.95€

Isabel Abedi - Lola und die einzige Zeugin

 

Frustrierender könnte der Ferienbeginn für Lola nicht sein: gleich am letzten Schultag bricht sie sich das Bein, und damit fallen für sie so ziemlich alle spannenden Aktionen aus, die sie sich mit ihren Freunden für die Ferien überlegt hat.

Wie soll Lola da eine spannende Feriengeschichte schreiben?

Da ihr erst einmal ohnehin nichts anderes übrig bleibt, als aus ihrem Fenster in den Hof zu schauen, beobachtet sie die Mieter, und macht eine höchst spannende Entdeckung.

 

Lola und die einzige Zeugin ist bereits der 9. Band der Reihe, die das verrückte Leben von Lala und ihrer halbbrasilianischen Familie beschreibt. 

Eigentlich würde Lolas Familie, mit dem brasilianischen Vater, dem farbenblinden Opa und der vierjährigen Tante Lisbeth schon genug Stoff für Geschichten hergeben.

Aber dazu kommt noch Lolas unbändige Fantasie.

Wenn sie abends nicht einschlafen kann, denkt sie sich die wildesten Abenteuer aus und stellt sich vor, jemand anderes zu sein. Mal ist sie eine berühmte Sängerin, eine begnadete Köchin - oder wie in dem aktuellen Band eine berühmte Schriftstellerin.

Dabei haben Fantasie und Wirklichkeit immer einen konkreten Bezug zueinander.

In Lola und die einzige Zeugin rückt die Fantasie allerdings weiter in den Hintergrund als in den vorherigen Titeln der Reihe.

Das tut dem Lesevergnügen in diesem Fall allerdings keinen Abbruch, da die Geschichten, die Lola trotz gebrochenem Bein erlebt, so spannend sind, dass sie sich kaum etwas Spannenderes vorstellen kann.  

Das Schöne an den Lola-Büchern ist, dass Lola immer authentisch bleibt, und dem Leser ihre Gefühle verständlich vermittelt werden. So fühlt man Lolas Frustration genauso mit, wie ihre Spannung, ihre Freude und ihren Kummer. 

Auch Lolas Freunde sind Kinder, die die Leser aus ihrer Schulklasse kennen - jeder hat seine eigene Geschichte, seine persönlichen Probleme, vor allem aber seinen ganz eigenen Charme. 

Dass Isabel Abedi auch jedem dieser Nebencharaktere seine eigene Entwicklung zuschreibt, und sich überdies nicht scheut, auch Problemthemen anzusprechen, macht die Bücher besonders glaubwürdig. 

Der aktuelle Band Lola und die einzige Zeugin überzeugt mit einer gut durchdachten Geschichte mit überraschender Auflösung, mit einer angenehmen Prise Spannung und einem guten Teil an Szenen zum Durchatmen und Lachen. 

Ein großer Lesespaß nicht nicht für Leser in Lolas Alter!