Luka und das Lebensfeuer - Salman Rushdie, rororo, 2012, ISBN 978-3-499-25532-8 8, 99 €
Luka und das Lebensfeuer - Salman Rushdie, rororo, 2012, ISBN 978-3-499-25532-8 8, 99 €

Luka und das Lebensfeuer - Salman Rushdie

 

Luka ist eigentlich ein ganz normaler 12-jährige. Er ist nicht besonders mutig, hat kein Verständnis für Mathe, liebt Computerspiele und die Erzählungen von seinem Vater; dem berühmten Geschichtenerzähler Raschid. 

Aber eines Tages verflucht er den fiesen Zirkusdirektor Captain Aag wegen seiner ungerechten Tierhaltung. Noch in der gleichen Nacht brennt der Zirkus nieder und zwei der Tiere verstecken sich bei Luka.

Hund der Bär, der großartig tanzen kann und Bär der Hund, der wunderschön singen kann,  werden Lukas beste Freunde.

Captain Aag jedoch schwört Rache und kurze Zeit nach dem Brand im Zirkus, fällt Raschid in einen tiefen Schlaf.

Luka ist verzweifelt, als sein Vater nicht mehr aufwacht. Das einzige, was Raschid retten könnte, wäre das Lebensfeuer. 

Luka macht sich also mit Hund dem Bär und Bär dem Hund und dem geheimnisvollen Nobodaddy auf den Weg in die Geschichtenwelt seines Vaters, um das begehrte, aber streng bewachte Lebensfeuer zu erlangen. Eine Reise, die nicht nur Lukas erstes großes Abenteuer birgt, sondern ihm auch das Leben kosten kann. 

 

Salman Rushdies Roman sprüht nur so von Fantasie. Die Welt, die Luka betritt, um für seinen Vater das Lebensfeuer zu stehlen, wird durchzogen vom Zeitfluss, der im See der Weisheit mündet. Um sich in dem verzweigten Flussbett nicht zu verirren und sicher den Weg zum Lebensfeuer zu finden, benötigt Luka die Hilfe von Elefantenvögeln - denn nur, wer sich erinnert, kann über den Zeitfluss in der Zeit zurück reisen. 

Im Zeitenstrudel besteht die Gefahr, sich in der Zeit zu verlieren und immer tiefer hinabgezogen zu werden... - und schließlich gibt es noch die vielen Götter aus aller Herren Länder und aus allen Kulturen. Doch haben die Götter ihre Zuständigkeitsfelder verloren, da niemand mehr an sie glaubt, und so fristen sie ihr Dasein, indem sie sich wegen Kleinigkeiten kriegerische Auseinandersetzungen liefern und in täglichen Schönheitswettbewerben gegeneinander antreten.

 

Die Welt der Magie, die Lukas Vater Raschid erfunden hat, ist praktisch ein Spiegel der realen Welt, in der alles lebt und wirkt, was die Menschen bewegt. Luka erlebt die magische Welt so, wie sein Vater ihm sie oft genug beschrieben hat, und sieht sie dennoch mit eigenen Augen. 

Im Gegensatz zu der realen Welt, erstrahlt die Welt der Magie in viel grelleren und intensiveren Farben, Luka hat, sobald er jene Welt betritt, die Möglichkeit mehrere Leben zu sammeln, und an unterschiedlichen Stationen seines Weges findet er goldene oder silberne Speicherpunkte vor, durch deren Drücken er seinen Spielstand bis zu jenem Punkt festhalten kann. 

Für Luka ist es, als befände er sich in einem seiner geliebten Computerspiele; er kann speichern, Leben sammeln - und durch Fehler ebenso Leben verlieren. Je höher das Level, desto kostspieliger sind die Fehler. 

Luka muss begreifen, dass, obwohl alles aussieht wie ein Spiel, das, was er tut, dennoch enorme Auswirkungen auf sein Leben und auf das Leben seines Vaters hat. 

 

Genau wie in der realen Welt, gibt es auch in der Welt der Magie, Freunde, die Luka zur Seite stehen, und Feinde, vor denen er sich in Acht nehmen muss, ebenso wie zwielichtige Gestalten, von denen Luka nicht weiß, ob er ihnen trauen kann. Doch mit unerschrockener Art und dem festen Willen, seines Vaters Leben zu retten, geht Luka zielstrebig voran. 

Salman Rushdie lässt Luka während der Geschichte eine enorme Entwicklung durchleben, ohne seinen Charakter komplett zu verändern. Jeder Figur in dem Roman, verleiht er ihren jeweils eigenen Charme, Witz und besonderes Eigenarten. 

 

Besonders an Rushdies Erzählung ist sicherlich die gewandte Sprache und der Wortwitz. Die Sprache begeistert, verlangt dem Leser aber auch Einiges ab.

Versuch einmal Bär zu lesen, und Hund zu denken! Und die grandios, nicht übersetzbare Bezeichnung von Lukas Gefährten Nobodaddy. Dem geheimnisvollen Niemand, der aussieht, wie Lukas Vater. 

Als Luka mit seinen Gefährten trotz aller Vorsicht in den Zeitenstrudel geräht, wird der Schwindel, den Luka verspürt und die Endlosschleife, in der er sich befindet durch seitenlange Wiederholung des gleichen Satzes veranschaulicht. So lang, bis man als Leser selbst schwindelig wird und sich immer wieder fragt, ob man das nicht schon einmal gelesen hat. 

Ebenso grandios ist die Sprache des ägyptischen Gottes Ra gelungen, der - natürlich - hieroglyphisch spricht. Außer kryptischen Zeichen kann der Leser nichts lesen, geschweige denn verstehen. 

Kurz: Salman Rushdie zeigt in dieser Geschichte sein großartiges erzählerisches Können, in der er den Leser zusammen mit Luka auf eine herrlich komische und zugleich abenteuerlichen und gefährlichen Reise nimmt. 

Eine Geschichte, die durch ihre einzigartigen liebevollen Charaktere überzeugt und trotz aller Leichtigkeit in den Dialogen eine unglaubliche Tiefe vermittelt. 

Dieses Buch ist wunderbar!