Mein Herz zwischen den Zeilen - Bastei Luebbe, 2013, ISBN: 978-3-414-82365-6, 14,99€
Mein Herz zwischen den Zeilen - Bastei Luebbe, 2013, ISBN: 978-3-414-82365-6, 14,99€

Jodi Picoult & Samantah van Lee - Mein Herz zwischen den Zeilen

 

Wer kennt das nicht? Der Held des Lieblingsbuches ist einem so sympathisch, dass man wünschte, er würde dem Buch in unsere Welt entsteigen. 

Der 16-jährigen Deliah geht es genau so. Als Außenseiterin in der Schule träumt sie sich am liebsten in die Geschichte eines Märchenbuchs aus der Schulbibliothek. 

So sehr sie das Märchen liebt, ist sie dennoch überrascht, als sie der Hilferuf der Hauptperson des Märchens erreicht.

Prinz Oliver hat sein Leben als Held der Geschichte gründlich satt. Sobald jemand das Buch aufschlägt, muss er sein Abenteuer wieder und wieder erleben. Er sehnt sich nach einem neuen, selbstbestimmten Leben.

Delilah ist die Erste, die seinen Hilferuf hört und so entspannt sich eine tiefe Freundschaft und Liebe zwischen Delilah und Oliver, begleitet von der verzweifelten Suche nach einem Weg, zueinander zu kommen. 

 

Jodi Picoult ist bekannt für ihre Bestsellerromane, in denen sich Tragik und moralische Konflikte vermischen, und letztendlich meistens alles ganz anders kommt, als man denkt. 

"Mein Herz zwischen den Zeilen" entstammt der Idee ihrer Tochter Samantha van Lee, mit der sie diesen Jugendroman nun gemeinsam verfasst hat. 

Der typisch Picoult'sche Schreibstil ist dennoch eindeutig erkennbar.

 

Es wird abwechselnd aus Delilahs bzw. Olivers Sicht erzählt, was den Spannungsbogen erhöht und einen tieferen Einblick in beide Lebenswelten ermöglicht. Zwischen Delilahs und Olivers Parts reihen sich Kapitel, die das Märchen erzählen, in dem Delilah liest. 

Der Leser bekommt auf diese Weise sozusagen gleich zwei Geschichten: zum einen das typische Märchen, zum anderen die Liebesgeschichte zwischen Delilah und Oliver.

Optisch werden die jeweiligen Teile ansprechend getrennt durch unterschiedliche Schriftfarben. Die Illustrationen des Märchenbuchs, die in der Handlung zwischen Delilah und Oliver eine wichtige Rolle spielen, werden den Märchen-Kapiteln vorangestellt. Die Zeichnungen sind sehr aufwändig und liebevoll gestaltet und fügen sich mit ihrer Farbauswahl passend zur Schriftfarbe der Gesamtgestaltung des Buchs ein. 

Das Cover fällt dabei leider etwas aus dem Rahmen. Die Idee, die verlaufende Tinte, die auch im Buch eine Rolle spielt, ist zwar gut und nett umgesetzt, allerdings wäre eine (farbliche) Gestaltung, die sich an die Illustrationen im Buch anpasst, noch überzeugender gewesen. 

Auch die Darstellung der Delilah auf dem Cover ist etwas unglücklich geraten. 

Während Delilah im Buch als Freak beschrieben wird, die sich modisch nicht an ihren Klassenkameradinnen messen kann (und will), erscheint sie hier im Stil einer High-School-Promkönigin und erinnert mit dem Krönchen ein wenig an Audrey Hepburn in Frühstück bei Tiffany. 

 

Von diesem Manko einmal abgesehen, erwartet den Leser in "Mein Herz zwischen den Zeilen" eine kurzweilige Geschichte mit Hang zu Kitsch und ein wenig Dramatik, die ihre Leser gelegentlich aufseufzen lässt und den Wunsch hervorbringt, das alles könnte tatsächlich Wirklichkeit werden.

 

Schlussendlich quält dann vielleicht nur noch die Frage; was machen Delilah und Oliver eigentlich, wenn man nicht gerade im Buch liest?

Aber das wird wohl ein Geheimnis bleiben.