"Ich wusste nichts von Plotstruktur ..."

Liebe Frau Gier, bald erscheint der finale Teil der Silber-Trilogie. Es geht sozusagen zum letzten Mal in die Welt der Träume. Wovon träumen Sie selbst?

 

Heimlich von einer besseren Welt.

 

Sie haben Ihre Protagonisten Liv und Grayson jetzt über Jahre begleitet, genauso wie Sie sich zuvor lange mit Gwen und Gideon beschäftigt haben. Wie schwer fällt es Ihnen, sich nach so langer Zeit von Charakteren zu verabschieden? Denken Sie manchmal noch weiter über bestimmte Figuren nach, ohne dass Sie darüber schreiben?

mehr lesen 1 Kommentare

"Wie Nudeln ohne Soße"

Jürgen Riering ist mit Leib und Seele Buchhändler. In Bochum betreibt er seine eigene kleine Buchhandlung mit Schwerpunkt auf Kinder- und Jugendliteratur; die Leseinsel.

Doch auch in seiner Freizeit bleibt er dem geschriebenen Wort treu und ist seit einiger Zeit auch als Autor tätig. Zwei Kinderkrimis hat er bereits veröffentlicht.

Im Interview verrät er, wie es mit seiner Schriftsteller-Karriere angefangen hat, und was er am Buchhändler-Dasein besonders mag ...

mehr lesen 0 Kommentare

Jag visste genast att jag ville skriva böcker!

Emma, på ditt blog skriver du att du bestämde dig som åttaåring för att bli författare. Vad var utlösare till det? Har klassiska flickordrömmar (liksom att bli prinsessa) aldrig varit ett alternativ?

 

Jag drömde faktiskt om att bli prinsessa som femåring! Men så berättade min mormor för mig att det inte fanns några prinsar i min ålder och då fick jag ge upp den drömmen. Sedan började jag läsa (och skriva mina egna) prinsess-berättelser, och när jag var ungefär åtta år insåg jag att det faktiskt fanns människor som arbetade med att skriva berättelser och fantisera fram egna världar där precis allting var möjligt. Då visste jag genast att det var det jag ville göra.

mehr lesen 0 Kommentare

Ich wusste sofort, dass ich Bücher schreiben wollte!

Emma Andersson fasste schon als Kind den Entschluss Autorin zu werden. Mit 20 veröffentlichte die Schwedin ihren Debütroman "Där drömmar blir till" (Wo Träume Wirklichkeit werden, Anm.) Drei Jahre später erschien die Fortsetzung der Geschichte um ein Mädchen, das in ein geheimnisvolles Traumland reist, unter dem Titel "Mardrömmar" (Albträume.)

Über ihre Arbeit als Jungautorin und ihre eigenen Träume verrät sie hier mehr.  

mehr lesen 0 Kommentare

Schreiben als Ventil für Gefühle

Ein Journalist hat dich einmal als Worte-Finder beschrieben. Das ist ein schöner Titel für einen Autoren. Wie leicht fällt es dir, Worte zu finden? Gibt es auch Momente oder Dinge, wo auch einem Worte-Finder die Worte fehlen?

 

Worte zu finden ist nicht schwer, sie richtig anzuwenden dafür sehr. Und natürlich gibt es Momente, die mich sprachlos machen.

Und dennoch hängt alles von einer gewissen Übung ab.

mehr lesen 0 Kommentare

Immer ein bisschen in der Welt des Protagonisten

Liebe Frau Weber, über 70 Bücher haben Sie schon geschrieben und veröffentlicht. Das ist eine ganze Menge. Können Sie sich noch an die erste Geschichte erinnern, die Sie geschrieben haben?

 

Die erste Geschichte? Oh nein, das kann ich nicht. Aber meine erste Veröffentlichung weiß ich noch. Das war ein Märchen in dem alternativen Frauenmärchenbuch „Dornröschen nimmt die Heckenschere.“

mehr lesen 0 Kommentare

Man durfte nicht traurig sein!

Interview mit Dorit Linke

 

Liebe Frau Linke, Gratulation zu Ihrem grandiosen Roman! Wie kamen Sie auf die Idee die Geschichte um Hanna und Andreas zu schreiben?

 

Liebe Frau Budde, vielen Dank erst einmal für Ihr Interesse an meinem Roman und für dieses Interview! Ich wollte einen Roman schreiben, der eine Kindheit und Jugend in der DDR beschreibt, so wie viele sie erlebt haben könnten. Da ich in Rostock groß geworden bin, war es naheliegend, meine Erfahrungen einfließen zu lassen. Die Idee, eine Flucht über die Ostsee zu beschreiben, ist erst später entstanden, nachdem ich mich mit den Schicksalen der Menschen beschäftigt habe, die in der DDR benachteiligt waren, weil sie Widerstand geleistet und sich gegen Willkür gewehrt haben. Es war mir ein Anliegen, diesen Menschen eine Stimme zu geben.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Welt ist zu interessant

Interview mit Michael Seiler

 

Michael, zuerst einmal muss ich den Hut vor dir ziehen; du hast in knapp 14 Monaten drei Bücher veröffentlicht. Respekt! Wie hast du das geschafft?

 

Du kannst den Hut wieder aufsetzen :) Das Geheimnis besteht zum Einen daraus, dass ich einfach viel Vorlauf hatte. Ich schreibe schon ziemlich lange und da war es eher eine Frage der Zeit, bis ich von den ganzen Ideen auch mal was veröffentliche. Außerdem war ich im letzten Semester zwar offiziell Student, habe mich aber eher mit diversen Nebenjobs und der Schreiberei bzw. dem Setzen meiner Bücher befasst. So kam das. 

mehr lesen 0 Kommentare