Testphase abgeschlossen

Als eine von 7 Milliarden Unfreiwilligen habe ich vor vier Wochen die neue Version des Erdenlebens bekommen. Ganz kostenlos und einigermaßen unverbindlich kam die sogenannte Version 2018 sehr bequem bis vor die Wohnungstür geliefert. 

"Also gut, schauen wir uns das mal an", dachte ich mir.

Hier nun also meine erste Analyse zu Leben2018:

Zunächst einmal zu den Rahmenbedingungen.

Auch die Version 2018 verfügt über eine Laufzeit von 365 Tagen à 24 Stunden. 

Das ist praktisch, da so erst einmal keine Umgewöhnung notwendig ist. Fest installiert sind sowohl Ostern, das in 2018 auf den 01. April fällt, als auch Weihnachten - wie auch schon in den Vorgängermodellen am 24. Dezember. 

Dazwischen wird so etwas wie Frühling, Sommer und Herbst, eventuell sogar etwas Winter stattfinden, diese Features werden aber erst während der Laufzeit hinzugefügt.

Ein bisschen Überraschung, was das angeht, bleibt also.

 

Richtig gut gefällt mir schon in der Testversion, dass auch die Unterteilung in 7-Tage-Wochen beibehalten wurde. Allerdings ist man nicht fix daran gebunden - es ist beispielsweise möglich, auch 9 Tage am Stück zu arbeiten, ohne dass Leben2018 rebelliert oder gar ausfällt - das wäre noch optimierbar. 

 

Zu den individuellen Einstellungen:

Ich habe für Leben2018 die Features Fortschritt und Neuanfang gewählt. Damit habe ich die Möglichkeit, die alten Module von Leben2017 abzulösen. Manche gespeicherte Einstellungen bleiben jedoch erhalten. Auch das ein sehr schönes Gimmick.

Konkret steht bei mir ein neuer Job ganz oben auf der Agenda. Mithilfe von roten Fähnchen und freundlichen Erinnerungsmails sorgt Leben2018 dafür, dass ich dieses Level auch erreiche. Jubelschreie und Glitzerregen als kleine Belohnung für erreichte Zwischenziele (wie zum Beispiel Vorstellungsgespräche oder Bewerbungseingangsbestätigungen) sind in 2018 durchaus vorgesehen, verspricht der Hersteller.

 

Im Bereich Fortschritt sind aber nicht nur die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen hinterlegt. Auch der Kreativbereich ist in Leben2018 verankert. 

Ich habe mich persönlich für eine Weiterführung zweier konkreter Schreibprojekte entschieden - in beiden kann ich auf meine Einstellungen aus 2017 zurückgreifen.

Hinzugekommen ist die Wollverarbeitung als fester Bestandteil. Während ich diese in Leben2016 und Leben2017 nur als Nischen-App genutzt habe, ist sie in Leben2018 ein dominanter Reiter auf der Benutzeroberfläche. Digital gespeichert werden die Ergebnisse fortan unter: instagram.com/lifespinning.

 

 

Nach vier Wochen Laufzeit kann ich nur sagen, dass ich mit Leben2018 sehr zufrieden bin. Ein paar kleine Anlaufschwierigkeiten hier und da sind durchaus zu verschmerzen, mit regelmäßigen Updates aber in den Griff zu bekommen. 

Positiv hervorzuheben ist, dass die Level zuverlässig nacheinander kommen und man auch weiterkommt, wenn man das Tagesziel nicht erreicht hat. 

Leben2018 bietet viel Gestaltungsfreiraum und lässt sich super individuell anpassen. Eine absolute Empfehlung!

 

 

0 Kommentare